.
.

Dinkel

Dinkel war lange Zeit in Vergessenheit geraten, aber nun feiert er sein Comeback. Dinkel gilt, selbst bei Nahrungsmitterlallergien, als äußerst verträglich. Zudem wird ihm eine harmonisierende Wirkung, vor allem auf die Verdauung nachgesagt.
Sorte: Winterthur




Roggen

Der Roggen ist eine Getreideart mit langem Halm und vierkantigen Ähren mit langen Grannen, deren Frucht besonders zu Mehl für Brot verarbeitet wird.
Wir bauen die Sorte Dürnauer an, diese ist sehr alt und robust.





Weizen

Weizen ist die wichtigste Getreideart. Der Weizen ist in der veganen Küche nicht mehr wegzudenken. Gemahlen eignet sich das Getreide ideal zum Brot backen und für Mehlspeisen, während Aufläufe und Salate von den ganzen Körnern verfeinert werden können





Nackthafer

Das "nackte" Getreide ist nahezu spelzfrei und somit bleiben im Gegensatz zu Spelzhafer, der vor der Verwendung entspelzt werden muss, die ernährungsphsiologisch besonders wichtigen Nährstoffe erhalten.





Hirse

Hirse ist das älteste bekannte Getreide überhaupt und war lange Zeit ein Hauptnahrungsmittel der Menschen auf allen Kontinenten.
Hirse ist besonders mild im Geschmack und vielseitig verwendbar. Die kleinen, gelben Körner eignen sich für süße und herzhafte Gerichte.





Pharaonenkorn

Das Pharaonenkorn wird auch Korasan-Weizen genannt und ist eine alte Sorte des Sommerweizens. Erstmals beschrieben wurde die Sorte bereits im Jahre 1921.





Nacktgerste

Nacktgerste ist eine besondere Gerstenzüchtung und dadurch ein nahezu spelzenfreies Getreide. Sie hat, da bei der Verarbeitung der mechanischee Schälungsprozess entfällt, einen besonders hohen Gehalt an wichtigen Nährstoffen.





Einkorn

Das Einkorn ist eine der ältesten domestizierten Getreidearten, welche vom wilden Weizen abstammt.